Regattaberichte

Bericht Gravedona 2019

pdfErgebnisliste271.8 KB

Von Alfred Sulger

Am Freitag, den 12. Juli um 14 Uhr war es wieder soweit: Ich holte meinen Kumpel Seppel vor seinem Haus ab, wo er schon mit dem Schlafsack unter dem Arm auf mich wartete. Mit dabei hatten wir dieses Mal: eine Kühlbox, eine Flasche trockenen Kaiserstühler Weißwein und zwei Flaschen spritzigen Sprudel. Das sollte uns natürlich nicht als Wegzehrung dienen, sondern den Abend auf der Clubterrasse verschönern. Denn wer weiß, wann wir ankommen, ob wir da noch was Kaltes zu trinken bekommen. Nicht dass die Italiener schlechten Wein hätten. Aber kalt wär er halt nicht gewesen.

Dieses Mal ging die Fahrt bei strömendem Regen ohne Halt bei Reichenau über den Bernardino. Dort oben machten wir dann bei herrlichem Wetter eine kleine Rast. Wunderbare Gegend muss ich sagen, wenn ihr euch mal Zeit nehmt, es lohnt sich.

Na gut, gegen 19:30 Uhr sind wir dann am Club angekommen. Patrick und Frank waren offenbar auch schon da, aber weit und breit nicht zu sehen. Also schnell aufgebaut und ab zum Pizzaessen, danach das Eis am Wasser – das geliebte Ritual eben. Mit der nötigen Bettschwere dann getestet, ob der Wein noch kalt ist und ihn dann vernichtet, einfach klasse die Aussicht von unserem Schlafplatz.

Am Samstag gab es Nordwind, aber sowas von! Die Wettfahrtleitung machte keine Anstalten auszulaufen, was auch gut war: Der Wind stand genau auf die Slipanlage – verdammt blöd, aber eine andere Möglichkeit gab es nicht. Gegen Abend wagten sich je ein Contender (Antonio), ein 470er und ein Laser 4000 unter der Mithilfe vieler Hände doch noch aufs Wasser, um zu zeigen, dass der Wind zumindest am Abend doch segelbar war. Nach dem die alle wieder sicher angelandet waren, gab es ein klasse Abendessen und auch genug zu trinken.

Sonntagfrüh ganz gemütlich ausgiebiges Frühstück und um 13 Uhr barca in aqua. Schnell mal drei geile Wettfahrten bei 15 kn Wind gesegelt! Mit meinen Ergebnissen konnte ich zufrieden sein. Bei Patrick und Frank lief es leider nicht so gut, sie hatten aber sicher auch ihren Spaß.

Zur Preisverteilung sind wir dann nicht mehr geblieben, uns hat es heimgezogen. Die Ergebnisliste kann man ja am nächsten Tag im Netz anschauen. Frei nach Google übersetzt: Auf der obersten Stufe des Podiums steht Davide Fontana vor Roberto Mazzali und Luca Bonezzi.

Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist, dass eine Regatta, an der regelmäßig um die 30 Boote teilnehmen, in unserer Rangliste nur mit 1,1 einfließt. Aber andere Regatten im Ausland, wo maximal 10 bis 15 Boote teilnehmen, mit 1,15 gewertet werden.

Grüße Alfred

 

Ergebnis und Bericht Benelux-Meisterschaft

Herzlichen Glückwunsch an Kay Rethmeier (Krefeld/Dümmer), saubere Leistung am Grevelinger Meer (NED). In Scharendijke gewinnt Kay vier von sieben Läufen und gewinnt damit die Benelux-Meisterschaft vor Enno Kramer und Bart Thorborg (beide NED). Der zweite deutsche Starter Julius Hüls (Borken) landet auf Rang 7 (von 11 Booten). Ergebnisliste

Hier berichtet Kay selbst von der Regatta:

Weiterlesen

Bericht IDM 2019

Von Sophia Zeyse

Am Himmelfahrts-Donnerstag 2019 macht sich die Potsdamer Contender-Flotte bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zur Internationalen Deutschen Meisterschaft am Steinhuder Meer. Mit dabei: Andreas, Uwe und Tochter Clara, Jule, ich und ein Oldtimer-Contender. Drei Wettkampf-Tage erwarten uns, sechzig Segler haben gemeldet, davon sieben Frauen. Die Fahrt ist ausnahmsweise unter fünf bis zwölf Stunden lang, und so erreichen wir den Baltischen Segler-Verein schon am frühen Nachmittag, wo wir den Rest des Tages in der Sonne verdaddeln dürfen. Kurz vergesse ich, dass wir zum Segeln hier sind, so fühlt sich das alles nach Urlaub an.

Weiterlesen

Bericht Dümmer

Einhandwochenende oder „Die Freude an der Unterwasser-Botanik“

Von Jürgen von Kampen (GER-499). 

Wie schon von Jens auf der Homepage freundlicherweise schon angekündigt: Als „Held vom Mittelfeld“ (frei nach Frank Schönfeldt*) habe ich zwar nicht die Regatta, aber immerhin das Berichtschreiben gewonnen – klasse!

Weiterlesen

Ergebnisse Dümmer und Reichenau

IMG 0478Da hatten sie sich schon so schön eingerichtet, Jörg Schlienkamp und Dirk Müller. Führten mit einigem Vorsprung das 41-Boote-Feld am Dümmer an. Nach den Rennen am Sonntag sah das dann wieder anders aus. "So sonnenklar es mir gestern war, so ahnungslos war ich heute, wo ich hinfahren sollte", sagte Jörg beim Einpacken der Boote. Mit zwei ersten bzw. zwei zweiten Plätzen in den Läufen am Sonntag zogen Max Billerbeck und Christoph Homeier und setzten sich punktgleich an die Spitze. Dirk und Jörg landeten auf den Rängen 3 und 4. 

Dass das Motto des Wochenendes "Spaß mit Gras" zu sein schien (beim Segeln, nicht bei der Abendgestaltung wohlgemerkt!), war angesichts des guten Teilnehmerfelds, des Wetters und der schönen Böen, die einen immerhin ab und zu aus der zähen 2-bis-3-Beaufort-Knochenmühle befreiten, bald vergessen. – Den Dümmer-Regattabericht liefert Jürgen von Kampen. (Ergebnisliste.)

Von Niedersachsen an den Bodensee: Vor der Insel Reichenau kreuzten 14 Contender die Büge, nach sechs Wettfahrten stand Frank Richter als Sieger fest. Samstags gab es zwei Wettfahrten bei 14-20 (in Böen bis 24) Knoten Wind (Hört, hört, Männer des Nordens, das ist unser IDM-Revier 2021!!), die Frank beide gewann. Wegen Unwetterwarnung konnte ein dritter Lauf nicht mehr gestartet werden. Dafür gab es dann am Sonntag vier Rennen, von denen Frank noch einmal zwei gewann. (Die anderen sicherten sich Gernot Goetz und Alfred Sulger.) – Für den Regattabericht ist Gerhard Goetz zuständig.

Wie der Wind am Sonntag war? Dazu ein Zitat aus dem Bericht des Ausrichters Jollensegler Reichenau:

Weiterlesen

Ergebnis und Bericht Mammern 2019

Mammern-Update von Volker Messerknecht (SUI-81) im Telegrammstil:

Windig, kalt und nass. Samstag 3 Läufe, Sonntag 2 Läufe. Sieger ist wieder mal Gernot Goetz. Erfreulich: Einige Neueinsteiger, leider war der Wind für sie zu stark.

Etwas mehr Worte hat sich Matthias Kuck (GER-2715) gegönnt, hier ist sein Bericht.

Weiterlesen

Ergebnis Alster-Auftakt

Christian Krupp, Hamburger Alster-Skeptiker vom Mühlenberger Loch, hat die Frühjahrsverbandsregatta IV aka Alster-Auftakt gewonnen. Er siegte punktgleich vor Max Billerbeck aus Elmshorn (Platz 1 im letzten Lauf vs. Platz 3). Markus Maisenbacher (Verden) landet auf Rang 3. 

Am Samstag wurden drei Wettfahrten gesegelt, zunächst bei Sonne und böigem Wind. Nach der zweiten Wettfahrt fegte eine Front über die Alster, die das Feld halbierte und den dritten Start verzögerte. Alle Motorboote waren mit Bergungsarbeiten beschäftigt. Max Billerbeck, Sebastian Vagt (Brüssel) und Christian Krupp konnten jeweils einen Lauf für sich entscheiden. Sonntags teilten sich Max und Kruppi die "Line Honors".

15 Contender waren im Laufe des Wochenendes am Start, nach der Sturmfront war das Feld etwas dezimiert. Der "Preis" des Berichtschreibers geht an Dirk Lübbers vom ausrichtenden HSC... ;-)

 

Ergebnis und Bericht Loosdrecht 2019

Loosdrecht 2019 PricegivingJacqueline Rüfenacht (SUI) hat's den Herren der Schöpfung gezeigt und die Easter Regatta in Loosdrecht (NED) gewonnen. Mit vier Laufsiegen in zehn Rennen hatte sie an einem warmen, leichtwindigen Osterwochenende die Nase am Ende vorn und lag zwei Punkte vor Rene Heynen. Dritter wurde Dirk Lafleur. Bester Deutscher wurde Dirk Müller (Bericht s.u.), er wurde Fünfter von 13 Teilnehmern.

Ergebnislink oder  pdfals PDF

Bericht von Dirk Müller:

Weiterlesen