Wittensee Finale 2 am 1/2 Oktober 2005

Wittensee Finale 2 am 1/2 Oktober 2005

Wittensee war mal wieder angesagt, doch wie es den Anschein hatte wollt das Wetter nicht mitspielen, von der Meldezahl allgemein ganz zu schweigen... 

 Windig, neblig und regnerisch wurden die Segler begrüßt, die so allmählich eintrudelten und beim Anblick des Wetters jeglichen Wettkampfgeist verloren. Als es dann schon 12 Uhr(14:00 Ankündigungs- signal) war schien es sogar so, als würden es die Contender nicht auf 10 Leute bringen, wo doch um einiges mehr Meldungen vorhanden waren. Dirk Müller versicherte mir jedoch, dass er trotz Umweg, aufgrund eines Staues, unterwegs noch 2 Contendersegler überholt hatte. Somit begann das Warten und als es dann Zeit zum Auslaufen war wollte keiner so richtig raus. Der Wind ging dann so langsam von uns, doch das feuchtfröhliche Wetter wollte sich nicht wirklich ändern und somit mussten wir wohl oder übel raus ins Ungewisse, ob wir die Sonne heute überhaupt noch mal zu Gesicht bekommen würden.
 wittensee_4.jpg
 Zum Glück aller Beteiligten schafften wir es insgesamt auf 12 Segler und eine Ranglistenregatta war sicher. Es wurde Dreieck;Schenkel;Dreieck:Ziel gesegelt. Der erste Start verlief ohne weitere Probleme, bis wir dann die Luvmarke erreichten, wo wir uns dann auf einen langen Raumgang gefasst machen mussten (Ich weiß es sollte ein Raumschots folgen, doch…). Die Leetonne hatte sich selbstständig gemacht und war schon ein ganzes Stück den See hinunter getrieben und da der Wind nun auch immer weiter einschlief war es fast wie eine Endlos fahrt. Zur Raumtonne mussten wir mit einem Amwindschlag zurücksegeln was natürlich jegliche Art von Angriff vereitelte. Insgesamt haben wir 2 Wettfahrten geschafft in denen Sören Andreasen als Sieger hervorging und Dirk Bethge sich mit dem 2 Platz begnügen mussten. Ich musste mir den 3 mit Jens Storm teilen und so ging ein Segeltag auf dem Wittensee vorüber. Abends gab es noch lecker Essen und Dirk Müller und Sören verabschiedeten sich vorzeitig um im nahe liegenden Restaurant noch eine zu "Heben" was Sören laut Dirks Erzählung auch reichlich getan hatte. Der zweite Tag versprach zwar mehr Sonne aber der Wind war nicht so Stark, wie es sich Mancheiner erhofft hatte. Für die erste Wettfahrt jedoch reichte es. Sie dauert zwar etwas lange aber ich konnte souverän als Sieger hervorgehen, obwohl es am Schluss doch eine Zielkreuz-match-race Partie gegen Sören wurde. Das blieb dann auch die letzte Wettfahrt, da der Wind dann völlig einschlief. Dennoch war das Wochenende in Sachen Stimmung ein Erfolg. Die Platzierung sah dann wie folgt aus:
1. Sören Andreasen

2. Dirk Bethge

3. Severin Lorbach

4. Jens Storm

5. Bengt Haltenhof.


Hoffe auf gute Beteiligung im nächsten Jahr.


Mann sieht sich auf dem Wasser oder zu Land,


Severin Lorbach

GER 199