German Contender Association
Home arrow Nachrichten arrow Telegramm arrow Bericht Eispokal Hamburg
Mittwoch, 28 Juni 2017
Menü
Home
der Contender
Nachrichten
Rundbrief
Kontakte
laufende Rangliste
Forum
Regattakalender
Archiv
Probesegeln
Jugendförderung
Photos
Video
Links
Technik Ecke
Marktplatz
Bericht Eispokal Hamburg | Drucken |
max_billerbeck.jpg  (03.12.2012) Zum x-ten mal in Folge gewinnt Max Billerbeck (GER-488) den Eispokal auf der Außenalster in Hamburg.

Bei tatsächlich eisigen Temperaturen knapp über Null konnten die acht Teilnehmer (davon drei Damen) am Samstag drei Wettfahrten segeln, am Sonntag war leider nicht genug Wind zum gebührenden Abschluss der Regattasaison. Die Siege in den drei Läufen teilten sich Gewinner Max, 49er-Olympiateilnehmer und Contender-Gastsegler Tobias Schadewaldt und der Deutsche Meister Christoph Engel (GER-2417). Der "klitzekleine" Wanderpokal-Schäkel bleibt aber mal wieder in Max' Besitz.

Hier die Ergebnisliste

(10.12.2012) Hier nun der Bericht von Tobias Schadewaldt, der bei den olympischen Spielen in London für Deutschland 49er gesegelt ist:

Gastspiel beim Eispokal – vom 49er in den Contender

Vom 1.-2. Dezember wagte ich mich bei der traditionsreichen Regatta „Eispokal“ vom Hamburger Segel-Club in den Contender. Angespitzt für den ungewöhnlichen Zeitpunkt, um eine neue Bootsklasse auszuprobieren, wurde ich von Wilfried Hube.

Blieb noch die Frage nach einem fahrbaren Untersatz für mich. Joachim Harpprecht (auch Schappi genannt) war so freundlich, mir probeweise eines seiner Boote für das Wochenende zur Verfügung zu stellen. Das lief alles super unkompliziert ab und schon nach einer zehnminütigen Einweisung war ich mit dem Anhänger am Haken auf dem Weg zur Regatta nach Hamburg. An der Außenalster angekommen war auch der Schnee von meinem Boot weggetaut und nachdem mir Wilfried geholfen hatte, das Boot aufzubauen (ging richtig fix), war ich bereit, loszulegen.

Die Alster begrüßte uns mit traumhaften Segelbedingungen. Für einen Dezembertag war es angenehm warm (um 5 Grad), der Wind wehte mit 3 Bft. und drehte wild hin und her, so wie man es sich von der Alster vorstellt. An den Start gingen acht mutige Contender und zahlreiche OK Jollen und auch einige Finns.

Ich fand mich recht schnell auf dem Boot zurecht. Zumindest das Geradeausfahren kam mir aus dem 49er bekannt vor: Erst Geschwindigkeit aufbauen und dann mit abgeflachtem Segel hart an den Wind gehen. In den Manövern wurde es etwas schwieriger. Der Baum ist beim Contender ungewohnt tief und so blieb ich fast bei jeder Wende irgendwo hängen und drohte mehrmals zu kentern. Kraft hilft hier nicht weiter, sondern eher das Abgucken der richtigen Technik von meinen Mitstreitern. Was mir ganz entscheidend half, war der Tipp, mich in der Wende hintenherum zu drehen. Nicht gerade intuitiv, aber wirkungsvoll. An dieser Stelle kam auch die große Hilfsbereitschaft der anderen Contendersegler zum Ausdruck. Ich habe das Gefühl, dass jeder, der es einmal in der Klasse versuchen möchte, herzlich aufgenommen wird und sofort alle nötigen Tipps für einen schnellen Einstieg bekommt.

Aber jetzt zum richtigen Regattieren. Ich war natürlich schon etwas gespannt, ob ich das Boot vernünftig über den Kurs steuern könnte. Beim ersten Start kam ich mit gutem Speed über die Linie und fand sofort in einen guten Rhythmus auf der Kreuz. Etwas unerwartet hatte ich dann auch die Führung an der ersten Tonne inne. Die Probleme kamen auf den Raumwindgängen. Hier fehlte mir das nötige Gefühl für den richtigen Längstrimm, sodass ich reichlich Meter auf meine Verfolger verlor. Zwischendurch musste ich sogar die Führung abgeben, nur um sie mir direkt vor dem Ziel zurückzuerobern. In der Summe ein klasse Rennen mit spannenden Zweikämpfen. In den Rennen zwei und drei nahm der Wind etwas zu und ich bekam etwas mehr Probleme beim Handling. Anders gesagt, ich kam ordentlich ins Schwitzen, es kam mir so vor, als müsste ich viel zu viele Leinen gleichzeitig bedienen. Am Ende half mir mein sehr guter Speed auf der Kreuz, viele der Fehler zu kompensieren und insgesamt den zweiten Platz zu verteidigen. Am Sonntag konnten wir wegen totaler Flaute leider keine weiteren Rennen segeln. Max konnte ich so nicht mehr gefährden und er gewann mit einem Punkt Vorsprung den Eispokal zum dritten Mal in Folge.

Ich hatte eine super Zeit auf dem Wasser und kann mir sehr gut vorstellen, auch in Zukunft einmal wieder in den Contender zu steigen. Der Fokus liegt allerdings weiter auf den olympischen Bootsklassen 49er und Laser. Die Saisonplanung für 2013 ist abgeschlossen und ich befinde mich voll im Konditionsaufbau für die erste Laser-Regatta. Weitere Informationen, wie das nächste Jahr aussieht, werden Hannes und ich euch bald mitteilen.

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Wilfried Hube und Schappi für die Unterstützung bedanken. Es war super, einmal bei den Contendern hineinschnuppern zu können. Eine Erfahrung, die ich jedem Interessierten wärmstens ans Herz legen möchte. Und keine Angst – der Contender sieht zwar gefährlich aus, kentert aber nicht so schnell, wie man vielleicht denkt. Er verlangt mehr Koordination als pure Kraft, um schnell zu segeln. Der Eispokal hat bei mir die Lust auf mehr geweckt.

Tobias

 
< zurück   weiter >
 
© 2017 German Contender Association
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de