Regattaberichte

Everglades-Challenge 2020

Von Joachim Harpprecht.

Über 100 Boote, vom NACRA 20 mit Katlegende Randy Smith über diverse Kajaks bis hin zum Stand up Board liegen am Strand von Mullet Key bei St. Petersburg, USA und warten auf das Ende der Startverschiebung. Gegen 11 h lässt der Ostwind auf 20 kn nach, so dass die ca 5 sm über die Bucht bis zur nächsten Landabdeckung für den Großteil der Flotte machbar wird. Chief, der Organisator der Everglades Challenge 2020, (Watertribe.com) bietet zusätzlich einen 2. Startpunkt weiter südlich in Landabdeckung an und verweist nochmals auf die Verantwortung jedes Skippers.

Weiterlesen

Corona-Lesestoff: Sehnsucht Gardasee

Sehnsucht Gardasee 2020

Von Jens-Uwe Herrmann.

In diesem Jahr ist alles anders. Dass öffentliche Leben wurde und wird Zug um Zug heruntergefahren. Die Grenzen nach Italien, Dänemark, Polen, Tschechien dicht. Kommunale Sporteinrichtungen geschlossen, Kinder- und Jugendtraining bis auf weiteres eingestellt. Drahtseilakt abgesagt, Hamburg auch…

Die alljährlichen Trainingslager der Jugend über die Osterferien am Gardasee wurden schon vor Wochen abgesagt. Die Osterfeiertage rücken näher und für mich, wie für viele weitere Seglerfamilien wird das diesjährige Fehlen dieses, nachgeradezu rituellen Saisonauftakts nun allmählich schmerzlich bewusst.

Versatzstücke der Erinnerungen kommen hoch. Zeit sich diesen mal hinzugeben… 

Weiterlesen

Max Billerbeck ist Segler des Jahres!!

Deutscher Meister 2019. Dänischer Meister 2019. Weltmeister 2019. Sieben Contender-Regatten im Jahr 2019 gewonnen.

Und jetzt ist Max Billerbeck auch noch Deutschlands Segler des Jahres 2019! Wow!!

Am Wochenende wurde Max auf der BOOT Düsseldorf von DSV-Präsidentin Mona Küppers und vom SVG-Verlag (Segler-Zeitung, SegelReporter u.a.) geehrt. Bei der Wahl wurden 67.000 Stimmen abgegeben, davon 23% für Max. Auf Platz 2 landeten Julius Raithel und Max' Bruder Frieder Billerbeck, die im Sommer die Piraten-EM gewonnen hatten. Dritte wurden die Nacra-15-Vizeweltmeister Jesse Lindstädt/Lisa Rausch.

(Bild unten: (c) Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann.)

Das war großes Tennis, wie die Contender-Community hier zusammengehalten hat, und das weltweit! Von Voting-Aufrufen auf Facebook, in WhatsApp-Gruppen und mittels eigens zugeschnittener Videos. Danke, David!

Und an alle: Das war große Klasse! Und deswegen sagt Max "Danke" (Video rechts). 

Wer sich noch mal anschauen möchte, wie die Preisverleihung abgelaufen ist, kann sich das Video auf YouTube angucken. Startet mit Max' Interview auf der Bühne, vorher gab's die Interviews mit den anderen Gewinnern und eine Bilder-Slideshow mit Fotos und Ergebnissen. Ist alles auch hier eingebunden (unter dem Foto).

Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann

Weiterlesen

Ranglistenhistorie 2010 bis 2019

Zum Jahresende mal wieder der Blick auf die Ranglisten-Spitze und wer sich dort aktuell und in den vergangenen zehn Jahren so tummelt bzw. getummelt hat. Auf Facebook hatten wir auf die Top 10 geblickt, hier zoomen wir etwas weiter raus und schauen, wie konstant erfolgreich die besten 20 Skipper des Jahres seit 2010 gesegelt sind (oder auch nicht). Wer das Jahrbuch schon gelesen hat: hier gibt's das alles noch mal bunt und in Farbe...

Weiterlesen

Bericht Max WM 2019

Max Billerbeck ist WeltmeisterDie WM fand dieses Jahr in Quiberon statt. Auf der Karte bei Google Maps sieht es nach einem relativ offenen Segelrevier mit großen Atlantikwellen aus. Aus Erzählungen anderer Segler wusste ich, dass wir in der Bucht von Quiberon segeln. Die Beschreibungen reichten von „so ähnlich wie Kiel“ bis „wie Steinhuder Meer“.

Französische Meisterschaft
Ein Tag Starkwind, ein Tag Mittelwind, ein Tag Leichtwind (nach meinem Empfinden). Für jeden was dabei, nur keine großen Wellen. Mark Bulka gewinnt überragend vor Sören Dulong Andreasen und Christoph Homeier, ich werde Vierter. So wird dann wohl die WM auch aussehen, nur mit mehr als doppelt so vielen Booten, dachte ich.

Practice Race
Graham Scott gewinnt es. Am Anfang des Rennens ist noch schöner Wind, zum Ende ist so wenig Wind, dass ich – auf Position 2 liegend – entscheide, mir die Zielkreuz zu sparen und direkt an den Strand zurückzutreiben.

Tag 1, Rennen 1 und 2
Die WM beginnt mit Startverschiebung an Land. Wir warten lange, erst gegen ca. 16 Uhr gehen wir aufs Wasser. Ich versuche, möglichst früh abzulegen, damit ich mit Sören noch etwas angleichen und die Seiten vermessen kann. Für mich läuft es richtig gut, ich beginne die WM mit einem ersten Platz. Im zweiten Rennen werde ich Dritter. Läuft! Besser ist nur Graham Scott mit den Plätzen 1 und 2, Maisi ist auch richtig gut mit 4 und 1.

Tag 2, Rennen 3
Wieder Startverschiebung an Land, heute warten wir nicht ganz so lange wie am ersten Tag. Um ca. 14 Uhr dürfen wir auslaufen. Ich vermesse wieder mit Sören den Kurs. Der Wind pendelt unbeständig.

Ich starte links mittig, leider dreht der Wind in die falsche Richtung, nach rechts. Ich komme gefühlt als 50. an der Luvtonne an. Sören ist noch hinter mir, er war noch weiter links. Für mich beginnt jetzt eine wahnsinnige Aufholjagd, im Ziel bin ich 8., wenn ich richtig gezählt habe. Wahnsinn! Einmal durchs Feld gefahren, bei dem leichten Wind.

Unter der Dusche sagt Maisi, dass ich einen BFD hab. Ich kann es erst nicht glauben, hatte doch eine perfekte Landpeilung. Ich höre mir die Tonaufnahmen des Startbootes an. Ich bin wohl doch drei Sekunden zu früh losgefahren. Lässt sich nicht mehr ändern – so eine Scheiße! Hoffentlich fahren wir morgen zwei Rennen. Ich versuche, das Positive aus dem Tag mitzunehmen: Meine Aufholjagd war richtig stark.

Tag 3, kein Rennen
Den ganzen Tag am Warten, meine Stimmung ist am Boden, die Laune nicht gerade die beste. Morgen ist die Flotte in Gold und Silver Fleet geteilt. Ich hab es immerhin in die Gold Fleet geschafft, aber es wird über die gesamte WM nur einen Streicher geben. Für mich zählt jetzt jedes Rennen. Wenn es eine gute WM werden soll, muss ich morgen gut segeln.

Tag 4, Rennen 4 und 5
Ich bin angespannt und habe Angst, dass es eine WM wird mit Platz 20 bis 50. Fenja muss mir meinen Ersatz-Pinnenausleger bringen, obwohl mit dem anderen fast nichts ist. Ich habe aber ein schlechtes Gefühl mit dem Gelenk des Auslegers. Ich bin froh, als ich auf dem Wasser bin, jetzt einfach nur segeln. Die Bedingungen sind perfekt für mich. Das vierte Rennen: Ich starte sehr vorsichtig, aus Angst vor Buchstaben auf der Ergebnisliste. An der ersten Marke bin ich so Zehnter, ab da geht es nur noch nach vorne, bis auf Platz 1. Das fünfte Rennen läuft fast genauso: Sören kommt mir auf Position 1 liegend entgegen und motiviert mich. Ich bin zu dem Zeitpunkt Fünfter oder Sechster und eigentlich zufrieden damit, ich gebe aber noch mal Gas und werde Zweiter.

Tag 5, letzter Tag, Rennen 6 und 7
Ich bin aufgeregt, habe aber erstaunlich gut geschlafen. Maisi ist einen Punkt hinter mir, Graham sieben, Mark Bulka hat gestern auch einen BFD kassiert. Ich mache mit Fenja, Anika, Utz und Rita Frühsport zur Entspannung. Am Bootspark versuche ich, den Leuten aus dem Weg zu gehen, ich will nichts hören. Sören checkt mein Boot noch mal durch und gibt mir Tipps, ich kann nicht so gut zuhören. Bin richtig froh, als es losgeht.

Auf dem Wasser alles wie immer: Bahn mit Sören ausmessen und angleichen, rechts sieht gut aus. Erstmal ist noch Startverschiebung, die Zeit vergeht überhaupt nicht. Bei mir kommt die Hoffnung auf, dass wir nicht mehr segeln. Immer noch Startverschiebung auf dem Wasser. Ich teste mit Sören die Seiten. Links, rechts, links – ich komme nicht zum Nachdenken. Es ist sehr viel Seegras im Wasser, was einem schnell zum Verhängnis werden kann.

Es geht los: Rennen 6. Ich starte relativ weit auf der linken Seite bei Graham, Maisi und Mark. Ich traue mich nicht, mit Sören auf die rechte Kursseite zu segeln. Der Start läuft nicht so gut. Zu Anfang ist Maisi noch vor mir, an der Luvtonne sind wir alle dicht zusammen. Durch guten Bootsspeed und konsequentes Nach-links-Segeln werde ich Zweiter hinter Sören. Maisi bleibt im Kraut stecken, obwohl er auf dem Vorwind noch dicht hinter mir war. Es sieht gut aus für mich.

Rennen 7: Ich starte rechts, direkt am Startschiff. Ich bin dicht an der Linie, fahre aber lieber nicht los, ich will keinen Frühstart riskieren. Aber der Start ist hin. Ich wende nach rechts, finde eine Lücke und kann erst mal fahren. Nach der nächsten Wende habe immer noch halbwegs freien Wind. Plötzlich fährt das Boot nicht mehr, es steckt im Seegras, der freie Wind ist weg. Schwert hoch, Ruder hoch, weiterfahren! Irgendwie fahre ich noch nach vorne.

Max mit Gernot GoetzAls es auf die Zielkreuz geht, bin ich Zweiter. Heute ging es immer über rechts, aber etwas nach links sehe ich dunkles Wasser. Ich segele nach links zum Wind – noch ein kleines Stück und noch ein Stück, dann wende ich. Alle anderen sind Anschlag rechts. Hier in der Mitte ist überhaupt kein Wind. Die Silver Fleet kreuzt hoch und einige aus der Gold Fleet kommen mir vorm Wind entgegen. So wird das nichts. Um freien Wind zu bekommen, muss ich bis Anschlag auf die linke Seite. Zwischendurch probiere ich es zwei Mal, aber immer das gleiche: Ich bleibe im Verkehr stecken. Kein freier Wind! Die anderen Boote rechts kann ich nicht mehr ausmachen, ich drehe fast durch. Zum Ende der Kreuz kann ich einzelne erkennen – es sieht sehr eng aus! Ein zehnter Platz reicht mir... Aber es geht gut aus, am Ende überquere ich die Ziellinie als Zweiter hinter Maisi.

Ich freue mich mega – ich bin Weltmeister!

Als ich an Land komme, werde ich von allen beglückwünscht. Erst mal schaue ich aufs Notice Board, sieht gut aus – kein BFD!

Die Siegerehrung findet statt: Ich stehe auf dem Podest ganz oben, ich schüttle ganz viele Hände. Küsschen hier, Küsschen da, die Nationalhymne wird gespielt, es fühlt sich unwirklich an. Dann lande ich irgendwann im Wasser.

- - - 

Event-Film, 41 min.:

 

Ergebnis Martinspokal, Landesmeisterschaft NRW

Zwei Contender-Segler gewinnen den Martinspokal am Elfrather See! Aber wie geht das?! Der Reihe nach: Jörg Schlienkamp hat den Martinspokal gewonnen und ist damit gleichzeitig Landesmeister in Nordrhein-Westfalen. Parallel gewinnt Kay Rethmeier, mit Freundin Evelin, die Hobie-16-Wertung beim Martinspokal. So geht das!

Am Samstag wurden drei Läufe bei, wie am "E-See" im Herbst nicht untypisch, 1-4 Beaufort Wind. Drei Wettfahrten, drei Sieger: Nach Trapezhaken-Bruch bei René Heynen (NED) und Auf & Ab an der Spitze kam Jens Krees als Erster ans Ziel. Den zweiten Lauf holte sich Jörg vor René, beim dritten war's andersrum. Immer mal wieder vorne dabei: Der Mann, der die Anreise-Wertung gewann, Hauke Sponholz aus Rostock (!).

Am Sonntag war's dann flau. Einen Startversuch gönnte sich und uns der Wettfahrtleiter noch, aber dann entwickelte sich das dann doch (zu recht) in Richtung einer frühen Siegerehrung. 

Ergebnislink

Ergebnis Schwerin und Spiegelplas

Fünf erste Plätze von Weltmeister Max Billerbeck (Elmshorn) sprechen eine deutliche Sprache: Klarer Sieg beim Petermännchen in Schwerin! Joachim "Schappi" Harpprecht (Kiel) verholt sich noch auf Rang 2. Dritter wird Andreas Voigt (Potsdam). Es waren 20 Boote am Start.

FotosErgebnis Schwerin

Zeitgleich wurde "nebenan" ebenfalls gesegelt: Unter den deutschen NED-Freunden war diesmal Dirk Müller (Bremen) am schnellsten unterwegs. Über Nacht noch auf Platz 1 beendet er die Regatta am Spiegelplas nach sieben Wettfahrten auf dem zweiten Rang, punktgleich mit Sieger Enno Kramer (NED). Jörg Schlienkamp (Herten) wird hinter Dirk Lafleur (NED) Vierter. Utz Müller (Kempen) landet auf Rang 7 von 15 Startern.

Ergebnis-Link (Facebook)

Romanshorn und die Robobojen

2019 10 bodenseeAm Bodensee hingen die Wolken dieses Jahr tief.Regattabericht, 5./6. Oktober 2019

«Die INTERBOOT Trophy findet in diesem Jahr erstmals in einem neuen Format statt. Der Württembergische Yacht-Club fungiert weiterhin als Ausrichter der international ausgeschriebenen INTERBOOT Trophy vor der Friedrichshafener Uferpromenade.»

So steht es auf der Website der Interboot und da müssen halt auch die Contender über die Klinge springen. Das neue Format heisst J70. Also wird am Bodensee ein neuer Club gesucht. Und wo werden unsere süddeutschen Freunde fündig? Direkt gegenüber Friedrichshafen, auf der anderen Seeseite, im schweizerischen Romanshorn. Für uns SUI-Segler ist das ideal.

Weiterlesen