Contender Duo

Ergebnis Drahtseilakt

Gernot Goetz, zum ersten Mal vom Bodensee an den Königshüttesee in der Nähe von Krefeld gereist, gewinnt den Drahtseilakt 2022. Mit einer konstanten Serie verweist er René Heynen (NED) auf Platz 2, der den vierten Lauf am heutigen Sonntag verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Utz Müller, Organisator vom ausrichtenden SSCK, gewinnt den letzten Lauf und wird vor Jörg Schlienkamp Dritter. Beide haben punktgleich mit René, der zwei Laufsiege verbuchen konnte, acht Punkte.

Besonders am ersten Tag, als bei böigem Wind drei Wettfahrten gefahren wurden, trotzten die Seglerinnen und Segler dem ausgesprochen kalten Wetter und genossen doch die (coronabedingt) erste Regatta am Königshüttesee seit dem Drahtseilakt 2019. Insgesamt waren 22 Boote aus ganz Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden am Start. 

pdfErgebnis Drahtseilakt 2022.pdf

 

Neue Regatta Schweiz

Wer im Süden segelt, mag vielleicht die neue Regatta in der Schweiz in seine Planung aufnehmen:

  • Jollen-Weekend, Mühlehorn Walensee (SUI), 11.-12. Juni, Anmeldung demnächst über Manage2Sail

Regattakalender 2022

Kalender raus, Urlaubsplanung!

Unter "Regatta/Regattakalender" findet ihr die Planung für die kommende Saison, die Anfang April mit den Regatten auf der Alster (Hamburg) und am Königshüttesee (NRW) beginnt und im Januar mit der WM in Australien ihren Höhepunkt findet.

Ausgewählte Highlights:

  • die IDM am Schweriner See (19.-22. Mai)
  • die Kieler Woche (18.-21. Juni) 
  • die gemeinsame Schweizer und Italienische Meisterschaft am Comer See (22.-24. Juli)
  • die EM (mit vorgelagerter Österreichischer Meisterschaft) am Attersee (17.-19. bzw. 20.-25. August)
  • die WM in Perth, Australien (9.-21. Januar 2023)

Weil der Verein nächste Sommer auch die Drachen-WM ausrichtet, setzt der Promenadenpokal in Kühlungsborn nächstes Jahr übrigens leider aus. Noch ein Grund mehr, nach Österreich zur EM oder dann Anfang September zur Regatta nach Aarhus zu fahren...

 

Die nächste WM: Januar 2023 in Australien

2019 ist Max in Quiberon Weltmeister geworden. Und das wird Max auch noch ein Jahr lang bleiben. Wie geplant findet (nach der Absage der WM 2020 in Medemblik und der Umwidmung der WM 2021 in Warnemünde zur EM) die nächste Weltmeisterschaft in Perth/Australien statt. Vielleicht schaffen wir's dann diesmal, die vielfach herbeigesehnte 50. WM der Contender-geschichte auszutragen.

Um einen möglichst langen Planungsvorlauf zu haben (und dann hoffentlich die Pandemie überwunden), wurde die WM 2022 auf den Zeitraum 9. bis 21. Januar 2023 terminiert. Auf ihrer Webseite fragen die Australier schon mal eine grobes Interesse ab, nach Perth zu kommen: einfach den dicken roten Button auf dieser Webseite klicken.

PS: Lasst euch nicht irritieren, sollte in Bezug auf das australische Event mal von der WM 2023 die Rede sein, es ist quasi die auf Januar geschobene WM 2022. Die Weltmeisterschaft 2023 findet in Kerteminde, Dänemark, vom 1. bis 8. Juli 2023 statt.

Max Billerbeck ist Deutscher Meister 2021

Tag 1:

Bei einer Windvorhersage von 2kn (in Böen 2kn) war die Hoffnung nicht sehr groß. Zum Glück kennen die Jollensegler ihr Revier. Sie wussten: Wenn's warm ist, gibt's Thermik kurz vor Mammern. Also ging's im Schlepp über 1 Stunde auf die Schweizer Seite, wo drei Wettfahrten bei leichtem, aber konstantem Wind gesegelt wurden. Die Laufsiege verteilten sich auf Günther Wendl (AUT), Dirk Müller (Bremen) und Max Billerbeck (Elmshorn), der in Führung ging.

Tag 2:

Abermals wurde nach Schlepp zum Start bei Thermik gesegelt. Im ersten Lauf anfangs sogar mit Trapezwind (also an der Kreuz jedenfalls...) nahm der Wind zur zweiten Wettfahrt ab. Ein drittes Rennen kam nicht zustande. Die Laufsiege sicherten sich Markus Maisenbacher (Verden) und Max, der damit seinen knappen Vorsprung vor "Maisi" ausbauen konnte.

Tag 3:

Ausgelaufen bei leichtem Trapezwind, weiterhin unter der 10kn-Marke, gab es nach einem Startversuch einen 40-Grad-Dreher und auf einmal war da... WIND. Weiße Schaumkrönchen und anfangs 4-5 Bft., später zunehmend auf 5-6 Bft. In einem von Rennen zu Rennen sich ausdünnenden Feld zeigte Max, dass man auch als 70-Kilo-Segler bei Ballermann das Maß der Dinge sein kann: 2x Platz 1 und 1x Platz 3 (nach Kenterung beim Startsignal) sprechen Bände. So wurde Max verdient und überzeugend zum zweiten Mal nach 2019 Deutscher Meister. Titelverteidiger "Maisi" landet auf Platz 2 vor Jörg Gosche (Bremen), der Platz 3 nach Wiedergutmachungsprotest im letzten Lauf rettet. Vierter wird Gernot Goetz (Uhldingen), der das letzte Rennen gewinnen konnte, und ohne seinen Frühstart in Lauf 7 auch Bronze hätte gewinnen können. Den Damentitel gewinnt Melanie Wendl aus Österreich, die in der Gesamtwertung Platz 19 von 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erzielt. 

Ergebnisliste

Fotos:

EM 2021: Nachlese

Hier einige Lese- und Klicktipps nach der EM 2021:

Weitere persönliche Regattaberichte bekannt? Immer her damit: rundbrief (ät) contenderclass.de - DANKE.

EM 2021 Warnemünde Tag 1

Weiterlesen

EM 2021

In diesem Beitrag findet Ihr, quasi archiviert, die Tagesberichte von der EM 2021, die wir im Rahmen der Warnemünder Woche ausgerichtet haben, mit jeder Menge Fotos und Videos. 

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...